DIY, Dekoration, Philosophisches, Kissen, Kids und alles, was das Leben schöner macht

Freitag, 13. April 2012

Ganz privat

Heute mal ein ganz anderer Post von mir. Die Ostertage waren anstrengend aber schön und gemütlich und der Alltag hat uns wieder. Eigentlich hatte ich ja vor, noch ein paar Vorosterideen zu posten und es hätte da auch eine Menge an Gebasteltem, Gefärbtem und Dekoriertem gegeben, aber ich bin einfach nicht dazu gekommen. Denn hier läuft häufig alles anders als geplant und deshalb habe ich die Planungen jetzt erstmal auf ein Minimum zurück gefahren. Es kommt eh meistens etwas dazwischen und dann ist man nur entnervt, wenn wieder mal die Hälfte nicht klappt. Soviel dazu...





Seit längerer Zeit habe ich schon den Plan, hier auszumisten. Ja, und das tue ich auch. Ich lese viele Bücher dazu, habe liebe Leute, die mir helfen aber irgendwie komme ich nie zu einem Ende, kennt ihr das?




Vor langer Zeit habe ich mal von einer Aufräumspezialistin gelesen, die ihre Hilfe anbietet - dummerweise saß sie am anderen Ende der Republik und mit Fahrt- und Hotelkosten wäre das ziemlich teuer geworden. Was für eine Marktlücke. Solche Leute müsste es in jeder Stadt geben! Einen Tag lang von morgens bis abends Ausmisten, am nächsten Tag zur Mülldeponie fahren und das Problem ist gelöst.

Ich bin jetzt immerhin soweit, mich von Dingen trennen zu können. Und anstatt immer wieder ein bißchen aufzuräumen und sich ansonsten am täglichen Chaos aufzuhalten, müsste das einfach mal am Stück passieren.

Vielleicht bin ich einfach nur zu ungeduldig, denn einige Vorarbeiten habe ich ja schon geleistet: Einige schöne Dinge, die hier einfach zu viel sind, haben ein neues Zuhause gefunden und ich habe mich schon für den nächsten örtlichen Flohmarkt angemeldet. Und ganz unbemerkt hat sich nebenbei im Wohnzimmer eine neue Kruschtecke gebildet, in der die twins jetzt ihre Habseligkeiten in leeren Schuhkartons aufbewahren. Aaaarghhhh.

Ich habe sogar die Einladung zur Hochzeit wieder gefunden, die ich seit längerer Zeit vergeblich suchte. Ich bin ja so gar kein Fan von Hochzeiten, aber ich habe mir sagen lassen, dass man da auf keinen Fall absagen darf... die Teilnahme an Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen sei indiskutabel... und da ich die Absage so lange Zeit hinausgezögert habe, werde ich jetzt wohl zusagen, obwohl ich immer noch der Meinung bin, ein Geschenk hätte auch gereicht. Ich habe schon an vielen Hochzeiten teilgenommen und konnte diese ganze Aufregung nie nachvollziehen, naja, eine Einschränkung, nachvollziehen kann ich es schon. Wenn man alles bis ins Detail plant, sich Wochen, Monate, vielleicht sogar noch länger mit der Planung dieses einen Tages beschäftigt, ist man natürlich aufgeregt, ob auch alles so klappt, wie man es sich vorgestellt hat. Womit sich der Kreis wieder schließt. Sehr wahrscheinlich habe ich selbst so etwas nie in Erwägung gezogen, weil bei mir immer irgendetwas schief geht und das wäre doch schade drum.

Ich erinnere mich noch zu gut an die Taufe der Kinder, Haus voll, ich rotierte, um alles pünktlich fertig zu haben, Kinder nochmal wickeln, die in letzter Sekunde umgetauschten Taufkleider der Kinder - wir hatten sie aus USA besorgt, leider etwas zu früh und die twins waren schon rausgewachsen, aber wir hatten ja Freunde in den Staaten, die es geschafft haben, dass die Sachen per Eilexpress in letzter Sekunde eine Nummer größer bereit waren. Die Kinder waren also geschniegelt und gebügelt, alles war fertig, die Gesellschaft stand bereit, es sollte losgehen und ich fand meine Schuhe nicht. Das Kleid, das ich mir hatte schicken lassen - es sah im Katalog echt schick aus, es war aber sehr wahrscheinlich bei dem Preis keine Qualität zu erwarten - hing wie ein Sack an mir herab und die Ersatzschuhe machten das Ganze auch nicht wirklich perfekt. Was soll ich sagen, wir waren pünktlich, alles lief gut, aber es möge mir bitte nie jemand Bilder von mir von diesem Tag zeigen...

Und so geht das immer bei mir. Nicht dass es schlimm wäre, man arrangiert sich damit und letzten Endes wird doch alles immer wieder gut, aber Hochzeiten mag ich einfach nicht.
Für andere sind sie aber der wichtigste Tag im Leben und wenn sie mich dabei haben wollen, muss ich wohl hingehen. Denn so ohne Gäste ist die schönste Vorbereitung ja auch blöd.

Ja, das war jetzt mal ein ganz anderer Post. Ich bin gespannt, wer sich bis hierher durchgelesen hat, wer sich wieder findet oder wer mich so gar nicht verstehen kann. Sagt es mir, ich freue mich über eure Kommentare.

Hey, die Sonne scheint. Macht euch ein wunderschönes Wochenende!

Liebe Grüße,
FrauSchmitt

Kommentare:

  1. hallo frau schmitt,
    ein nachdenklicher post, aber manchmal fühlt man sich halt so, gell?
    du bist einfach so und ich finde es schön, dass du das auch annehmen kannst. du wirst schon den kram in griff kriegen, vielleicht machst du es so, dass du dir immer nur ein zimmer vornimmst, und kein anderes in angriff nimmst, bis das erste fertig "entrümpelt" ist :)
    und naja, diese hochzeit...ich denke mir dann in solchen situationen: "wenn ich so gar keine lust darauf habe, wird es ganz bestimmt richtig schön!"

    ich wünsch dir was, einmal drücken von
    der dana :o)

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Frau Schmitt,
    hab eben sehr gekichert, wegen des Outfits bei der Taufe......oh weh ;)))! Kann es aber nachvollziehen, bin auch immer etwas panisch vor großen Festen.....man setzt sich immer selber unter Druck!! Und was das Ausmisten angeht........großes Drama, ich versteh dich soooooo gut.......hätte am liebsten alles weg und schaff es nicht :(((! Aber ich werd dranbleiben!! Ich drück dir auch die Daumen, dass es klappt!! Ein herrliches Wochenende und allerliebste Grüße,

    bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  3. Also ehrlich: ich finde mich hier total wieder *nick-nick*!
    Ich finde zum gewünschten Zeitpunkt auch nie das... Ehrlich, deshalb setzen mich solche Sachen wie Geburtstage, Weihnachten, Hochzeiten, Silberhochzeiten, Goldhochzeiten, Taufen und sonstiges immer total unter Druck!!!
    Weil ich es nie schaffe...!!! Der Wille ist immer da und gedanklich bin ich in meinen Planungen dafür schon ewig vorher dabei, aber dann... schwupp, klappt nichts mehr so...
    Wie du schon sagst, irgendwie klappt dann doch alles immer noch irgendwie, aber...
    Da muss ich an die Hochzeit meines Bruders denken... nicht nur, dass ich mir einen Blazer von meiner Mutter leihen musste, nicht in meiner Farbe (ansonsten schon modern, ja, das war nicht das Problem), und als wir dann auf dem Weg zur Kirche waren, stellte ich im Auto fest, dass ich Stecknadeln im Ärmel des Blazers hatte...! Meine Mutter hatte die Ärmel für sich kürzen wollen, schon alles aufgetrennt... na ja, so saß ich da mit den Stecknadeln in der Kirche... und wenn ich dann noch an mein restliches Outfit dachte (über das ich zuvor schon mindestens ein halbes Jahr nachgedacht hatte...) - die Fotos schaue ich eigentlich auch überhaupt nicht gern an, denn ich finde, ich sehe aus, wie eine C&A-Verkäuferin... nichts gegen C&A-Verkäuferinnen, aber so mein Outfit auf der Hochzeit, nee, nee!!
    Na ja, und solche Erlebnisse gibt es noch diverse...
    Also, ich bin auch so eine leichte Chaoselse, wo das alles nie so richtig klappt, wie sich sie das wünscht (ich wäre gern ein Perfektionist... bzw. habe perfektionistisches Denken, aber Theorie und Praxis klaffen da kilometerweit auseinander!!!). Deshalb habe ich bisher auch noch keinen Oster-Post erstellt... nicht so richtig fertig geworden, nicht so richtig fotografiert und überhaupt...
    Na ja, manche Menschen sind halt so. Muss man vielleicht einfach zu akzeptieren!?
    Tröstend, hier ähnliches zu lesen!
    Ich wünsch dir was!
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
  4. Hallo FrauSchmitt,

    ich kann dich 100% verstehen!
    Ich bin nicht der Meinung, dass man sich Dingen, die man nicht tun möchte, zwanghaft unterwerfen sollte.
    Wir sind nicht auf der Welt, nur damit es anderen immer gut geht, wenn du absolut nicht dahin gehen möchtest - dann geh eben nicht hin. Habe ich auch schon gemacht, und die Welt hat sich weitergedreht.
    Auf meiner 1. Hochzeit ( ist lange her) habe ich mich als Statistin gefühlt, alles rauschte an mir vorbei,
    und es waren etliche Gäste dabei, die ich vorher und danach nie wiedergesehen habe,
    aber aus Verpflichtung eingeladen wurden.

    Meine 2. Hochzeit ist einen Monat her - und war wunderbar!
    Mein Mann und ich haben nur zu zweit im Urlaub an der Nordsee geheiratet, in unseren Lieblingsklamotten. Wir sind mit dem Fahrrad zum Standesamt gefahren,
    und waren danach am Strand, total entspannt und gemütlich.

    Ich sende dir ganz liebe Grüße,
    Salanda

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Frau S.,
    erst vor wenigen Tagen habe ich selbst eine Hochzeit im engsten Familienkreis erlebt. Natürlich hat man im Vorfeld immer ein wenig Hoffen und Bangen, ob denn auch alles so wird, wie man es sich vorgestellt hat, aber letztlich haben wir alle diesen Tag unglaublich genossen und ich fände es so schade, wenn es im Leben solche herausragenden und besonderen Feste gar nicht gäbe, nur weil man Angst vor Pannen hat. Ich glaube, ich fände es fast ehrlicher, wenn du nicht zu dieser Hochzeitsfeier gehen würdest, denn mal ehrlich: hättest du gerne Gäste auf einer Feier, die nur widerwillig gekommen sind und die die ganze Veranstaltung im Grunde ablehnen. Jeder hat eine eigene Meinung und darf diese auch guten Gewissens haben, aber man sollte dann auch ruhig dazu stehen und authentische Entscheidungen treffen.
    Eine ehrliche und von Herzen kommende Absage wäre mir lieber als ein Gast, der sich unwohl fühlt und das Ende meiner Feier herbeisehnt.
    Nichts für Ungut, aber das ist meine ehrliche Meinung ;o).
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...