DIY, Dekoration, Philosophisches, Kissen, Kids und alles, was das Leben schöner macht

Montag, 2. Juli 2012

New series at FrauSchmitt...

...
ihr habt bestimmt gemerkt, dass sich bei FrauSchmitt einiges verändert. Ich habe meinen Header, mein Layout und den Inhalt des Blogs überarbeitet. Und da kam mir die Idee, dass ich euch ein paar Tipps geben könnte, die für euch und eure Kinder für die Schule sicher nützlich sein können. Denn oft liegt es an kleinen Missverständnissen, dass in der Schule Probleme auftauchen.

...
you may have noticed that things are changing at FrauSchmitt. I've worked on my header, on my layout and on the content of my blog. While working on all this I thought about what might be of interest for you out there, who read my blog. And suddenly it occured to me, that I'd love to share a few ideas of what it means to be a teacher - a job which I have given up some time ago - and how we can possibly improve the communication between teachers, students and parents. (browse down to continue reading...)



Schule und Familie sind Gegensätze. Noch in den Sechzigern zogen Schule und Eltern an einem Strang, wenn es um die Kinder ging und waren schnell einer Meinung, dass Kinder für ihre Noten verantwortlich sind - manchmal auch zu Unrecht. Heute hat sich die Situation fast umgekehrt. Eltern wollen die beste Ausblidung für ihre Kinder und sind schnell bereit, für gute Noten zu kämpfen und oft sogar mit rechtlichen Schritten zu drohen, statt sich mit Lehrern auszutauschen, um herauszufinden, worauf schlechte Noten zurück zu führen sind, damit man helfen kann.


Die Ferien stehen vor der Tür - zumindest hier in NRW - und oft machen schlechte Zeugnisse Eltern hilflos. Was kann man tun, wenn Kinder schlechte Zeugnisse nach Hause bringen und man gar nicht damit gerechnet hat? Das kann de Urlaubsstimmung mächtig vermiesen.

Hier FrauSchmitts Tipps:

Was kann ich während des Schuljahrs tun?

1) geht regelmäßig zum Elternsprechtag und zu Elternabenden. Dort kann man in Ruhe über Schwierigkeiten aller Art reden. Nehmt eure Kinder ruhig mit zum Elternsprechtag, da können sie dann ihre Sicht der Dinge erzählen. Es ist manchmal unglaublich, wie unterschiedlich sich Kinder in der Schule und zu Hause zeigen. In den Sprechstunden kann man gemeinsame Ziele formulieren und Lösungen für Probleme suchen.
2) lasst eure Kinder Hausaufgaben alleine machen, aber kontrolliert sie - zumindest stichpunktartig, da muss nicht alles fehlerfrei sein. Es geht darum, dass ihr seht, wie sie ihre Hausaufgaben machen, ob sie Schwierigkeiten haben und wieviel Zeit sie investieren müssen, um die Arbeiten ordentlich zu erledigen.
3) wenn ihr denkt, es gibt zuviele Hausaufgaben, redet mit den Lehrern. Manchmal kommt es nur darauf an, wie man die Aufgaben angeht, dann gehen sie ganz schnell. Wenn euer Kind es nicht schafft, schreibt einen kurzen Kommentar darunter, wie lange das Kind daran gesessen hat und dass ihr informiert darüber seid, dass die Aufgabe nicht zuende geführt wurde (das darf natürlich nicht zu oft vorkommen, im Zweifel sollte man ein Gespräch mit dem Lehrer suchen - jeder Lehrer hat Sprechstunden)
4) lasst die Kinder nur das tun, was sie aufhaben. Der Lehrer hat - meistens - einen genauen Plan, wann er welche Aufgaben lösen lassen möchte. Wenn einige Kinder da schon einen Vorsprung haben, nützt das Keinem.
5) wenn euer Kind schlechte Noten nach Hause bringt, fragt den Lehrer, was ihr tun könnt. Er kann euch Extramaterial empfehlen, oder Ratschläge geben, die die Klassenplanung nicht durcheinanderbringen. Es gibt mittlerweile viele Übungsseiten online - einfach mal das Thema googeln.

Was tun bei schlechten Zeugnissen?

I. nach der Zeugnisausgabe sind Lehrer noch für ein paar Stunden in der Schule erreichbar. Wenn ihr unerwartet schlechte Noten auf dem Zeugnis seht, sprecht erstmal mit eurem Kind. Wenn nötig, kann man die Schule kontaktieren und mit dem Klassenlehrer reden. Der Klassenlehrer hat alle Listen und kann einen Überblick über die Leistungen eures Kindes geben.
II. auch wenn die Zeugnisse mehrfach überprüft werden, kann sich doch mal ein Übertragungsfehler einschleichen. Noten müssen mehrfach übertragen werden und beim "Abschreiben" kann man schonmal in eine falsche Zeile rutschen. Fragen und Interesse zeigen hilft immer, wenn man unerwartet mit schlechten Noten konfrontiert wird.
III. fragt den Lehrer, was euer Kind in den Ferien tun kann. Lehrer können viele Anregungen geben, was man tun kann, um für das nächste Schuljahr besser gewappnet zu sein, z.B. durch ein Referat nach Absprache oder eine Büchervorstellung. Da gibt es ganz viele Möglichkeiten. Das alles soll natürlich Spaß machen und kein Zwang sein, aber da lässt sich bestimmt etwas finden. Auf jeden Fall ist es immer gut, zu zeigen, dass euch die Leistungen eures Kindes wichtig sind (und nicht nur die Noten).

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Anregungen geben. Wenn ihr noch Fragen zum Thema habt, schreibt mir einen Kommentar oder eine mail, ich melde mich gerne. Ich hatte oft wütende oder verzweifelte Eltern in Gesprächen, die sich über schlechte Noten beschwerten. Wir haben im Gespräch immer eine gemeinsame Lösung gefunden.

So, das war jetzt lang. Wer sich bis hierher durchgelesen hat, mag mir vielleicht noch sagen, wie es ihm gefallen hat, denn ich überlege eine Serie zu FrauSchmitts Teacher's Corner zu machen. Besteht da Interesse? Lasst es mich wissen - irgendwie vermisse ich meinen Job doch ein bißchen ;)

So, und jetzt: Schöne Ferien!!!

FrauSchmitt

----------------------------------------------------------



School and family are opposites. While in the sixties school and parents agreed easily and kids were blamed for bad marks - which wasn't always correct - the situation has totally changed nowadays. Parents want the best for their kids and they are eager to fight for good results rather than communicate and find out why marks are bad in order to help.

Holidays are coming and reports revealing unexpected bad marks oftentimes make parents helpless. What can you do, if your kid brings a bad report back home?


Here is FrauSchmitt's advice:

Tips what to do during the school year:
- go to reception days to stay informed
- talk to the teachers, they are not flawless and if you are fair they will always correct a mistake they made
- let your kids do their homework themselves, but check them later. Thus you know, that they actually did their homework and you get an idea of how they work and how much time and effort they invest in their homework
- if you think there is too much homework, talk to the teachers. Sometimes it's just a matter of HOW your kid approaches their tasks.
- if your kid's marks are bad, ask the teacher for extra material and advice of what to do - there are lots of pages online, that are effective and fun at the same time


Tips what to do with a bad year report:


 1) Teachers have to stay at school for a few hours after the reports have been handed out. If you are unexpectedly shocked about bad marks, talk to your kid first. If need be, contact the school and talk to the teacher. The class teacher has all the lists and has an overview of your kid's performance.
2) Even if reports are checked several times by different people, the situation may occur, that a mark is simply wrong, meaning copied wrong, asking has often been helpful.
3) Ask the teacher what you, i.e. your kis can do during the holidays. Teachers always offer opportunities to better marks or have a better start into the next year. This may be in form of a thesis of interest, a book review or something else. It's always good to show that you care.


I hope, I could give you some suggestions. If you have questions don't hesitate to ask. I've oftentimes had surprised if not angry parents complain to me about bad marks. Talking to them in order to find a common solution has always been of help.


Have a great day and if you go on holiday, have fun.


On a last note: I'm thinking of making a series out of this topic. What do you think?






All the best to you,

FrauSchmitt




Kommentare:

  1. hallo du liebe frau schmitt,

    schade, dass du nur noch englisch schreiben willst, ist doch ein deutscher blog, oder? so kann ich dir auf deine fragen gar nicht antworten, weil mir (englischdrops) das zu umständlich ist.
    aber sicher bin nur der einzige englischdrops hier, ich oute mich :)

    LG von dana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Dana,
    Ja, du hast Recht, ich werde das alles nochmal auf deutsch schreiben. Ich fange immer in einer Sprache an und dann läuft mir die Zeit davon. Wie gefällt dir denn mein neuer Header?
    Liebe Grüße von
    FrauSchmitt

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, toll das es ein Bild von Dir gibt! Ich finds auch ein bisschen schade mit dem englisch! Ich versteh es zwar aber ist ja schon etwas umständlicher als Deutsch:-)! GGLG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      Ja, FrauSchmitt hat jetzt ein Gesicht, ich hab lange überlegt, ob ich aus meiner Anonymität heraustreten soll, aber ich hab mich überwunden. Ich schreibe auf jeden Fall auch auf Deutsch weiter, das soll kein rein englischer Blog werden.
      GGLG back!

      Löschen
  4. Fabulous makeover Frau Schmitt-really well done-congratulations! This is a great write up for me too-the kids' school reports come home next week, so I will read and take note! :-) Caroline BYW2

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thanks a lot Caroline. I think there is much need to improve the discourse of teachers and parents. I'll put you on my reading list and hope to stay in contact.

      Löschen
  5. Mir gefällt dein neues Layout sehr gut! Da bist du ja richtig flott voran gekommen, mit deiner Hausaufgabe!
    Und von wegen Nische finden - wer, wenn nicht du, sollte solch hilfreiche Tipps geben :-)
    Ausschließlich Englisch fände ich auch schade, ich probier mich bei manchen Aktionen auch zweisprachig, wobei mein Englisch sicher gestelzt daherkommt, but who cares?
    Nun ist unser Kurs vorbei, schade, aber reichlich neue Leute kennen gelernt, wie dich! Schönen Tag, Sandy

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Idee mit der Teachers corner... wenn sie auch auf deutsch kommt. Fürs schnelle lesen einfach sinnvoller, für alle, die nicht täglich englisch sprechen.

    Liebe Grüße, Claudia
    Ilmondodiselezione

    AntwortenLöschen
  7. Danke, für deine Rückmeldung, liebe Claudia. Auf jeden Fall kommt sie - auch - auf Deutsch.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sandy, ich freue mich sehr, dass die mein Layout gefällt. Ich war ganz stolz drauf und da möchte man natürlich gerne hören, dass jemand die Ansicht teilt ;)
    Ich glaube auch, dass ich die Lehrerecke etablieren werde, die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern muss einfach besser werden.
    Ich werde dich auch gleich mal verlinken.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...